Seekrankheit durch Histamin verursacht

sailing_boat_boats_267996_lIch habe einen interessanten Artikel in der „Zeit“ gefunden, in dem es um einen neuen Ansatz über die Entstehung und Linderung von Seekrankheit geht. Der Autor Till Hein stellt in diesem Artikel die Theorien eines Wiener Arztes vor, der beweisen will, dass Seekrankheit dadurch begünstigt wird, dass dem Menschen die Fähigkeit fehlt, Histamin in ausreichender Menge abzubauen. Eben dieses Histamin entsteht aber, wenn wir uns auf einem schwankenden Untergrund befinden. Es ist sehr schön erklärt, wie die Seekrankheit entsteht, dass Schweine nicht seekrank werden können, weil sie die Fähigkeit zum Histaminabbau besitzen und mit welchen Methoden man früher gegen die Seekrankheit angekämpft hat. Am Ende steht die Erkenntnis, dass vermutlich die simple Gabe von Vitamin C ausreichen soll, um uns von dieser Plage zu befreien.

Erschreckend war für mich die Information, dass heutzutage sogar Psychopharmaka genommen werden, um gegen die Übelkeit und das Erbrechen anzukämpfen. Mir war es nicht so bewusst, weil weder ich selber noch jemand aus dem Freundeskreis bisher Probleme mit Reise- oder Seekrankheit hatte. Ich weiß noch genau, wie ich mich in den 80er Jahren auf einer Fähre nach Helgoland befand. Wir hatten stürmische See mit entsprechendem Wellengang, so dass das Schiff ständig mit dem Bug auf die Wellen schlug. Diese ungleichmäßigen Bewegungen, das auf und ab, unterbrochen vom Aufschlag auf die Wellen, ist für Seekrankheit besonders günstig. Es dauerte nicht lange, bis die ersten Leute auf Klo verschwanden und nach etwa einer halben Stunde durchzog das gesamte Unterdeck ein süßlich-säuerlicher Geruch. Vermutlich hat dieser unappetitliche Geruch den Rest gegeben. Für mich war es kein Problem, ich verzichtete zwar auf die sonst bei mir beliebten Snacks an Bord, aber schlecht wurde mir nicht. Ich musste nach nicht mal an Deck gehen, was ja sonst als hilfreiches Mittel gegen Seekrankheit gilt, da dann gefühlter und sichtbarer Horizont gleich sind und die frische Luft auch gut tut.

Im Artikel von Till Hein fehlt natürlich auch nicht der allerletzte Tipp, den man im Falle von aufkommender Übelkeit befolgen soll: „Am besten hilft Vorbeugen – und zwar über die Reling“ 🙂

Advertisements

1 Response so far »

  1. 1

    Die ledierte und seekranke Hexe said,

    Jetzt weiß ich wenigstens warum ich so anfällig bin
    für Seekrankheit – sogar das passt ins Gesamtbild und
    meine lieben Eltern haben mich nur immer ausgelacht…


Comment RSS · TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: