Nach dem Gerichtsvollzieher kommt das West-Nil-Fieber

pond_life_floating_727027_l

Einen kuriosen Zusammenhang haben Wissenschaftler in den USA aufgedeckt. Begünstigt durch die Finanzkrise ist nördlich von Los Angeles die Ausbreitung eines Virus zu beobachten, der sich über Mückenstiche ausbreitet. Im Landkreis Kern County fiel Epidemiologen auf, dass die Anzahl der Infektionen mit dem West-Nil-Virus angestiegen war und man machte sich auf die Suche nach der Ursache. Statistiken und Satellitenbilder brachten die Forscher schließlich darauf, dass die Finanzkrise schuld war. Die Anzahl der Pfändungen von Häusern war dramatisch angestiegen, viele Menschen mussten ihre Häuser dem Gerichtsvollzieher übergeben oder machten sich einfach schon vorher aus dem Staub. Die Folge war eine große Anzahl von zurückgelassenen und ungepflegten Swimmingpools, in denen sich die Mückenlarven ansiedeln konnten. Angelockt vom rasant angestiegenen Nahrungsangebot vermehrte sich zudem eine Sperlingsart, die den West-Nil-Virus besonders gut in sich speichern kann. Sattelitenbilder bestätigten später die Theorie: Aus der Luft war eine große Anzahl an grünen Pools zu erkennen, bei denen die Natur angefangen hatte, sich ihren Lebensraum zurück zu erobern.

Leider ist ohne die Zusammenarbeit der Hausbesitzer eine Desinfektion der Pools nicht möglich, da in den USA Swimmingpools per Gesetzt eingezäunt sein müssen, um spielende Kinder und Tiere zu schützen. So kann sich der Virus ungehindert ausbreiten, bis jemandem eine Lösung für das Problem einfällt.

Gefunden im Tagesspiegel

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: