YES, WE CAN

barack-obama-yeswecan-340588-l

Selfmade man und erster schwarzer Präsident von Amerika, so gefällt den Deutschen Barack Obama. Vom Fernseher aus verfolgen wir, wie andere Menschen ihr eigenes Schicksal in die Hand nehmen und anstatt nur abzuwarten, anfangen zu handeln. Die Euphorie Amerikas würde uns in Deutschland auch gut tun. Was in den USA gerade passiert, dass ist der Beginn von dem, was seinerzeit Roman Herzog meine, als er davon sprach, dass ein Ruck durch unser Land gehen müsse. Leider haben wir es nicht geschafft, uns von seinen Worten anstecken zu lassen, denn er hat einfach nicht das Charisma und die Überzeugungskraft, die man benötigt, um Menschen zu mobilisieren. Die Deutschen hatten in der Vergangenheit genügend Chancen, um einen Wechsel herbeizuführen. Wir haben das erste Mal in der Geschichte der Republik eine Frau als Kanzlerin gewählt, dazu noch jemand aus den neuen Ländern, aber was hat es gebracht? Rein gar nichts, es gab keine Euphorie, es gab keine Aufbruchsstimmung. Nicht unter den Männern, nicht unter den Frauen und auch nicht unter den Ostdeutschen. Wir haben die Wahl zur Kenntnis genommen, abgenickt und sind zur Tagesordnung übergegangen.

Wo sind die strahlenden Persönlichkeiten der Deutschen? Menschen mit Charisma, die das Land aus seinem Dornröschenschlaf aufwecken können? Unter den Politikern der Gegenwart kann ich keinen entdecken, der soviel Ausstrahlung hat, dass er in der Lage wäre die Träge Masse der Deutschen in Bewegung zu versetzen. Wir sind ein Land mit einer großen Tradition, die Welt kennt Goethe, Daimler, Kant, Bach usw. Die sind leider alle lange tot und werden von den heutzutage international bekannten Personen nicht wirklich gleichwertig ersetzt. Aus einem Hans-Dietrich Genscher ist Michael Schumacher geworden, aus Willy Brand nur Boris Becker. Konrad Adenauer musste seinen Platz für Tokio Hotel räumen.

Es ist an der Zeit, dass wir uns wieder auf unsere eigentlichen Stärken konzentrieren und nicht das Feld komplett den anderen überlassen. Ich bin gespannt, ob uns das gelingen wird, habe aber ehrlich gesagt große Zweifel, da wir unsere seit dem zweiten Weltkrieg unsere Traditionen verleugnen. Man hat den Deutschen nach dem verlorenen Krieg beigebracht, dass Nationalstolz etwas Schlechtes ist. Ohne ein Traditionsbewusstsein lässt sich aber nur schwer eine Identität entwickeln, auf der man einen gemeinsamen Erfolg aufbauen könnte. Selbst die Spieler unserer Fußballnationalmannschaft brauchen heute einen Mental Coach, um auf dem Platz Leistung zu bringen, denn alleine der Gedanke für ihre Heimat zu spielen, ist nicht mehr Motivation genug.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: