Die besten Lerntechnicken. Teil 4

Nach Mindmap und dem Geschichten bilden, gibt es jetzt eine Ergänzung, die diesen zwei Lernmethoden zu viel grösserem Effizienz verhilft. Einen echten Namen hat die nicht, aber sieht so aus: mit allen Sinnen dabei sein.

Das heisst: wir machen eine Minmap und malen einen Hammer (zum Beispiel als Symbol für Macht). Das ist schön und hilft uns auch. Aber wenn wir den Hammer vor unseren Augen sehen, und hören wie er auf Eisen aufschlägt, und auch seinen warmen, harten, hölzernen Griff in unserer Hand spühren, und dazu noch seinen eisernen, schmerzhaften Geschmack im Mund spüren, dann vergessen wir ihn bestimmt nicht.


Es geht darum seine ganze Phantasie zu verwenden um diese ganzen Sachen zu erfahren, so wie wenn sie echt wären. Auf diese Weise werden sie mit mehreren Sinnesorganen im Hirn kodiert und sind einfacher zu finden.

Ihr erinnert euch anunsere letzte Geschichte. Am besten schliesst man die Augen und stellt sich mit all seinen Sinnen vor:

Eine Grosse Kuh (riecht ihr sie?habt ihr Angst vor ihr?), läuft herum (riecht ihr es?), und findet einen Bleistift (spürt ihr ihn in der Hand, den dünnen, harten) der eine Kapuze trägt (die sehr weich eure Hand berührt). Der arme Bleistift ist rot im Gesicht und glüht regelrecht. Er hat Nierenversagen (spürt ihr das stechen in den Nieren?) denn er muss das Bussgeld bezahlen (wie nervend, steigt euer Puls nicht?). Die Kuh gibt ihm Papier (hört ihr es? Und spürt ihr wie trocken es ist?). Aber es war scharf (wie es brennt, da wird einem direkt heiss). Dann ruft der Bleistift beim Notruf an (dieses ewige klingeln bis sie den Hörer aufheben…) von seinem Nokia (spürt ihr es an eurem Ohr?).

TIP: Geschichten, Mindmap und alle Sinne verbinden für den Megaeffekt!

Advertisements

2 Antworten so far »

  1. 1

    kreativ20 said,

    Hilft sowas wirklcih? Ich hab mich bis jetzt dadurch immer nur genervt gefühlt und ich habs blöd gefunden. Ich lerne am liebsten, dass ich mir die Sachen so richtig vorstelle. Ich stelle mir den Unterschied zwischen einem Bewohner und einem Stammgast vor… diese zwei Wörter sind sich im französischen nähmlich extrem ähnlich. … so klappts auch ganz gut… habtant und inhabiteur… mal gucken obs richitg ist… nein nicht ganz habitant und habituè

    • 2

      kreativ20 said,

      Kann man dann die Wörter bei dieser Lernmethode dann auch wirklich anwenden, wenn man sie braucht? Ich bin mir da irgendwie nicht so sicher. Für mich ist es wirklich total verwirrend!


Comment RSS · TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: