Deutsche fordern die Einführung der Sippenhaftung

Der Fall Franjo Pooth beschäftig die Deutschen sehr und lässt bei vielen das Gefühl aufkommen, seine Frau Verona Pooth sollte doch für die Millionenpleite seiner Firma Maxfield aufkommen. „Hier werden sie geholfen“ – mit diesem Spruch hat sie Millionen verdient und diese Millionen wollen wir jetzt wieder zurückhaben. Den Blub im Spinat haben wir eh schon längst über, die piepsige Stimme wollen wir auch nicht mehr hören. Verona, bezahl die Schulden Deines Mannes und verdufte – so denken laut einer Umfrage 68% der Deutschen. Vielleicht wäre die Reaktion nicht ganz so radikal, hätte die Presse nicht fleißig unbestätigte Berichte über Bestechungsgelder und Vetternwirtschaft breitgetreten. So aber schreit die pressehörige dumpfe Masse nach Vergeltung, ohne überhaupt nur ein Urteil abzuwarten. Natürlich gestützt durch die Presse, fordern viele Deutschen die Wiedereinführung der Sippenhaftung, die jedoch schon in der Zeit der römischen Gesetze in Deutschland abgeschafft wurde. Ausnahmen bilden hier nur die nationalsozialistischen und kommunistischen Regierungszeiten, in denen die Sippenhaftung aber zur Maßregelung und Erpressung, nicht aber zur Wiedergutmachung angewendet wurde. Wie kommt es, dass Errungenschaften der Demokratie so schnell den niedrigen Instinkten von Neid und Missgunst geopfert werden? Sind wir Deutschen in Wirklichkeit keine Demokraten, sondern lediglich Wilde, denen man von oben Gesetze aufgedrückt hat, deren Sinn und Richtigkeit wir weder logisch erkennen noch fühlen können? Wie wäre es denn, man würde Franjo Pooth an den Pranger stellen und ohne Urteil öffentlich auspeitschen lassen? Ich vermute, es gibt nicht wenige in diesem Land, die diesen Gedanken so verlockend wie richtig finden, was mich in meiner These bestätigt, dass wir uns sozial von den „wilden Germanen“ noch nicht sehr weit fortentwickelt haben.

Ich finde es erstaunlich, welchem Rufmord sich ein nicht verurteilter Geschäftmann aussetzen muss und es ist für mich ein Skandal erster Güte, dass niemand die Presse bremst. Wird irgendwo in Deutschland ein Mörder noch mit der blutigen Axt in der Hand von der Polizei erwischt, dann schreibt die Presse vom „mutmaßlichen Täter“, geht aber ein Unternehmer pleite, der mit einer berühmten und wohlhabenden Frau verheiratet ist, dann stürzen sich die kleinen miesen Schreiberlinge auf ihn. So manche Redaktion sollte sich mal überlegen, ob sie sich nicht lieber selber auflösen will, denn der Müll, den viele Journalisten hierzulande verbreiten, hat mit einer seriösen Berichterstattung schon lange nichts mehr zu tun.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: